page-header

Ratgeber

Anschaffung

Bevor du dir einen Hamster anschaffst, solltest du dir darüber im Klaren sein, ob ein Hamster zu dir passt. Dabei sollten verschiedene Aspekte beachtet werden:

  • es kann eine Allergie auftreten
  • Hamster sind dämmerungs- bzw. nachtaktiv
  • Hamster sind primär Beobachungstiere
  • Hamster sind für Kinder sehr begrenzt geeignet

Sollte ein eigener Hamster für dich nicht das richtige Haustier sein, würden wir uns freuen, wenn du eine Patenschaft für einen unserer Dauerpfleglinge übernehmen möchtest.

Haltung

Hier erfahrt ihr mehr zu den Vermittlungsvorraussetzungen der einzelnen Hamsterarten.

Ernährung

Trockenfutter

Die Grundlage einer gesunden Hamster-Ernährung ist eine vielseitige Trockenfutter-Mischung. Sie sollte Getreide, Öl- und Kleinsämereien, Nüsse und Kerne, getrocknete Kräuter, getrocknetes Gemüse und getrocknete Insekten als Eiweißquelle enthalten.
Vorsicht: Die meisten Futtersorten in Baumärkten und Zooläden sind in der Regel nicht für eine gesunde Hamster-Ernährung geeignet. Sie enthalten zu viel Getreide und Zucker, dafür zu wenig oder gar keine Kräuter und Eiweiße. Im Internet gibt es mehrere Shops, die gute Mischungen anbieten, zum Beispiel futterparadies.de, rodipet.de, die-nager-kueche.com oder mixerama.de.
Theoretisch kann man Trockenfutter auch selbst mischen. Eine gesunde Mischung besteht allerdings aus sehr vielen verschiedenen Zutaten. Das Selbermischen ist daher sehr aufwendig und oft teurer als gute Fertigmischungen.

 

Leckerli

Auch viele Leckereien aus dem Zooladen, wie beispielsweise Knabberstangen oder Drops, schaden der Gesundheit Deines Hamsters eher als sie zu fördern. Gesunde Snacks gibt es zum Beispiel von der Marke JR Farm, vor allem die „grainless“ (getreidefreien) Produkte. Natürliche Snacks sind zum Beispiel Hirsekolben, Kürbiskerne (mit oder ohne Schale), Sonnenblumenkerne (mit oder ohne Schale), Pinienkerne oder Walnüsse.

 

Eiweiß-Futter

Eiweiß ist für Hamster ein wichtiger Bestandteil ihrer Nahrung, dies sollte auch in der Heimtierhaltung berücksichtigt werden. In gutem und ausgewogenem Hamsterfutter ist bereits ausreichend tierisches Eiweiß enthalten.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Eiweißbedarf eines Hamsters zu decken:

  • Mehlwürmer (lebend oder getrocknet), dabei ist zu beachten, dass Mehlwürmer sehr fetthaltig sind, aus diesem Grund sollte nicht der komplette Eiweißbedarf nur mit Mehlwürmern gedeckt werden
  • Heimchen und Grillen (lebend oder getrocknet)
  • Bachflohkrebse/Gammarus, Garnelen (getrocknet), bitte darauf achten, dass sie ohne Zusätze und unbehandelt sind
  • weitere getrocknete Insekten wie z.B. Bombyx mori Larven
  • Milchprodukte wie Magerquark, Naturjoghurt oder Hüttenkäse (salzarm), nur in kleinen Mengen, Milch in reiner Form nicht anbieten
  • hartgekochtes Eiweiß, ab und zu in kleinen Mengen (natürlich ohne Salz etc.)

Generell gilt noch zu beachten, dass junge Tiere (bis zu einem Jahr) mehr Eiweiß benötigen. Tragende Weibchen haben ebenfalls einen erhöhten Eiweißbedarf.

Lebende Futtertiere sind nur dann gesund, wenn auch sie gesund ernährt wurden. Denn was sie fressen, fressen ja auch unsere Hamster. Futtertiere solltest Du daher nicht direkt nach dem Kauf an Deine Lieblinge verfüttern. Bevor Sie auf dem Hamsterteller landen, solltest Du sie mindestens eine Woche lang gesund ernähren. Mehlwürmer kannst Du zum Beispiel mit Haferflocken und Salat füttern.

 

Frischfutter

Durch das Frischfutter wird der Hamster, neben der Flüssigkeit, auch mit den erforderlichen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt. Daher sollte jedem Hamster genug Frischfutter zur Verfügung stehen.

Man sollte sich dabei größtenteils auf Gemüse beschränken, denn Obst enthält viel Fruchtzucker, der auf Dauer und bei zu großer Menge auch nicht gut für das Tier ist. Aufgrund der Diabetesgefahr sollte bei Zwerghamstern auf Obst komplett verzichtet werden. Bei Mittelhamstern darf ab und zu ein Stückchen Obst zum Naschen angeboten werden.

Beliebte Gemüsesorten sind unter anderen

  • Brokkoli
  • Chicorée
  • Salat (ungespritzt), wenig, da er viel Nitrat enthält
  • Zucchini
  • Gurke
  • Paprika (gelb oder grün)
  • Tomate (nur das Fruchtfleisch ohne Kerne)

Bei diabetesgefährdeten Hamstern (Campbells, Hybriden) sollte man generell auf Obst und auf alle bunten (sprich: rot, gelb, etc.) Gemüsesorten verzichten, stattdessen grüne Gemüsesorten (z.B. Broccoli) verfüttern.

Hamster mögen auch Pflanzen und Blätter sehr gerne, wie z.B. Golliwoog, Haselnussblätter, Vogelmiere, etc. Sucht man diese selbst, sollte man immer darauf achten, dass es ungespritzt und vor allem ungiftig ist!

Wird Frischfutter verfüttert, sollte stets die Futter-Vorrats-Ecke kontrolliert werden, damit dort kein Frischfutter gehamstert wird und sich Schimmel bildet.

Bitte beachten: Bei Hamstern, die kein Frischfutter gewöhnt sind, mit wenig anfangen und die Menge dann langsam steigern.